Chronik

Im Dezember 1978 haben die Chiemseegemeinden die Initiative ergriffen und den Abwasserzweckverband zur Reinhaltung des Chiemsees mit Sitz in der Gemeinde Rimsting - zunächst als Planungsverband - gegründet. Ziel war die Errichtung einer Ringkanalisation um den Chiemsee und einer Gemeinschaftskläranlage als ein Jahrhundertbauwerk des Gewässerschutzes für den 80 km² großen See. Längere Zeit wurde mit der Suche nach einem geeigneten Standort für diese Kläranlage verbracht. Letztlich wurde der Standort in Stiedering, Gemeinde Rimsting, mit Ableitung des gereinigten Abwassers in den Inn gewählt.

Im Jahre 1985 wurde der Bauentwurf vorgelegt und der AUV als Bau- und Betriebszweckverband gegründet. Kurz darauf wurde mit dem Bau des ehrgeizigen Projekts begonnen. Nach extrem kurzer Bauzeit von knapp 4 Jahren konnte es bereits am 24. November 1989 in Anwesenheit von Bundespräsident Richard von Weizsäcker in Betrieb genommen werden. 10 Jahre später wurde die Verbandskläranlage zur verstärkten Stickstofffällung erweitert und die Technik auf den neuesten Stand gebracht. Die nächste große Investition wird der Bau einer Prozesswasserbehandlungsanlage. Als Planer ist seit Anfang an das Ingenieurbüro Dippold & Gerold tätig.

Fast 90 km Verbandskanäle, davon 28 km im Chiemsee, wurden verlegt und bis heute etwa 260 km Ortskanäle. Die Kläranlage mit 85 000 Einwohnergleichwerten wurde errichtet und 2 Mischwasserstollen mit 7 km Länge sowie 31 Verbandspumpwerke. Fast 95 Mio € für die Verbandsanlagen und über 50 Mio € für die Ortskanalanlagen wurden seither verbaut. Zur Gesamtmaßnahme hat der Freistaat Bayern hohe Zuwendungen von mehr als 75 Mio € gewährt.
Über 10 000 Kubikmeter Abwasser aus den 10 Chiemseegemeinden fließen bei Trockenwetter täglich der Kläranlage zu und werden nach strengen gesetzlichen Vorschriften gereinigt. U. a. werden 40 t Phosphor und 1 200 t Stickstoff Jahr für Jahr beim Reinigungsprozess im Abwasser abgebaut. Voraussetzung für die Sauberhaltung des Chiemsees war und ist auch das Mitwirken der Nachbarzweckverbände im Achental und in Tirol, die ebenso wie der AUV Chiemsee mit hohem Aufwand in Kläranlagen, Sammelkanäle und Ortsnetze investierten. Ihre nunmehr sauber gereinigten Abwässer werden in die größten Chiemseezuflüsse Tiroler Achen und Prien abgeleitet.

Das Ziel der Chiemseereinhaltung von Abwasser aus Haushalten und Gewerbebetrieben ist damit erreicht - im Interesse unserer Umwelt und zur Freude der Einheimischen wie der vielen Gäste, die den See zum Baden oder Bootfahren benutzen.

Neben der Aufgabe der Reinhaltung des Chiemsees durch Abwassermaßnahmen ergeben sich seit jeher gemeinsame Aufgaben der 10 Chiemseegemeinden im Umweltbereich. Bereits im Jahre 1992 wurde deshalb die" Arbeitsgemeinschaft (ARGE) Chiemseebürgermeister" gegründet. Da eine ARGE gesetzlich nur begrenzte Zuständigkeit haben kann, wurde im Jahre 2000 der Aufgabenbereich des Abwasserzweckverbands durch Satzungsänderung auf Umweltfragen erweitert und der Namen in Abwasser- und Umweltverband Chiemsee geändert.

In diesem Rahmen findet alle zwei Jahre die schon traditionelle Chiemseekonferenz ihre Fortsetzung. Maßnahmen wie die Einrichtung der Ruhezonen für Vögel und Fische oder erste Planungen für den Ausbau des Chiemseerund- und radweges wurden im Vollzug des Gewässerentwicklungsplans Chiemsee umgesetzt. Die Aktion Stechmückenbekämpfung am Chiemsee zum Schutz von Einheimischen und Gästen wurde ins Leben gerufen. Vor allem aber hat sich der Umweltverband die Durchführung einer Regionalen Chiemseeagenda 21 mit dem Ziel einer nachhaltigen Regionalentwicklung zur Daueraufgabe gemacht.

Die "ARGE Chiemseebürgermeister" ist neben dem AUV weiterhin beratend tätig. Vorsitzender ist seit 2014 der 1. Bürgermeister der Gemeinde Rimsting Josef Mayer.

Vorsitzende des AUV Chiemsee seit der Verbandsgründung:

Amtierende Vorsitzende:

  • Josef Mayer, Rimsting, Vorsitzender seit 2008
  • Georg Schützinger,Grabenstätt, stellv.. Vorsitzender seit 2014
  • Jürgen Seifert, Markt Prien a. Chiemsee, stellv. Vorsitzender seit 2008

Frühere Vorsitzende:

  • Konrad Glück, Seeon-Seebruck, stellv. Vorsitzender von 2002-2014
  • Christian Fichtl , Prien a. Ch., stellv. Vorsitzender von 2002 bis 2008
  • Florian Hoffmann, Rimsting, Vorsitzender von 2002 bis 2008 und stellv. Vorsitzender von 1990 bis 2002
  • Lorenz Kollmannsberger, Prien a. Ch., Vorsitzender von 1979 bis 2002
  • Max Brunner, Chieming, stellv. Vorsitzender von 1979 bis 2002
  • Josef Mayer sen., Rimsting, stellv. Vorsitzender von 1984 bis 1990
Baustellenbesichtigung durch die Verbandsräte